Donnerstag, 22. November 2012

Plastikmuschel gefühlt

Ja, richtig gelesen: Plastikmuschel gefühlt. Das findet man unter anderem im Internet, wenn man sich auf die Suche nach Sfogliatelle ricce macht. Ein ordentliches Übersetzungsprogramm wäre manchmal schon was wert - obwohl, es macht oft auch viel Spaß, die von Google angebotenen Übersetzungen zu lesen.

Jedenfalls: Ein Gebäck, das richtig kracht und knistert beim Reinbeißen - mit unendlich vielen knusprigen Schichten, mit einer Füllung, bei der man viel Selbstherrschung braucht, um sie nicht schon bei der Zubereitung zu vernaschen - wie klingt das?

Möchte man sofort und auf der Stelle auch haben! Das war auch mein Gedanke, als ich es zum ersten Mal bei Peppinella las. Dann ausdruckte. Noch mal durchlas. Und dann ... in einer Schublade versenkte. Die Anleitung zur Zubereitung klingt nämlich - vorsichtig formuliert - ziemlich aufwändig.

Trotzdem ließ es mir einfach keine Ruhe. Schwierige Sachen reizen mich. Der Mitkoch - eher Verfechter der schnell gemachten Mehlspeise für den Nachmittagskaffee - verdrehte jedesmal die Augen, wenn ich das Gespräch auf Sfogliatelle ricce brachte. Am Wochenende habe ich mich dann endlich überwunden, außerdem den Mitkoch überredet und wir machten uns an die Arbeit.



Sfogliatelle ricce
Wikipedia definiert dieses Gebäck übrigens als neapolitanische Blätterteigtaschen, was ich nicht ganz nachvollziehen kann. Der Teig ist, auch nach seinen Zutaten, viel eher ein Strudelteig als ein Blätterteig:

500 g Weizenmehl, Typ 00
200 ml lauwarmes Wasser
20 g Honig
1 TL Salz
150 g flüssiges Butterschmalz zum Bestreichen

Füllung:
200 g Ricotta
125 g Weichweizengrieß (in 400 ml Milch gekocht)
Mark einer Vanilleschote
125 g Zucker
1 Ei

Die Zutaten für den Teig mit der Küchenmaschine zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und drei Stunden rasten lassen. Anschließend wird der große Esstisch komplett abgeräumt. Darauf kommt das praktische Strudeltuch aus Leinen. Der Teig wird gedrittelt. Mit der Nudelmaschine macht man aus diesen Teigdritteln unglaublich lange Bahnen (man kann sie natürlich auch mit dem Nudelholz ausrollen, wenn man keine Nudelmaschine hat), die man zu zweit zum Esstisch trägt.

Bei meinem Esstisch war eine maximale Bahnlänge von einem Meter und achtzig Zentimetern möglich. Runterhängen sollte man den Teig nicht lassen - erstens wegen der Katze und zweitens deshalb, weil sich die Bahnen dann durch ihr Eigengewicht in die Länge ziehen und zu schmal werden!

Diese Teigbahnen streicht man mit flüssigem Butterschmalz ein und zieht sie vorsichtig etwas in die Breite, sie sollten in etwa so dünn wie Strudelteig werden. Jetzt rollt man die Bahnen auf (Pepinella sagt: "Wie Klopapier, nur ohne Pappe in der Mitte"). Wenn eine Bahn fertig ist, schließt man die nächste einfach an (Hilfreich ist es, wenn man vorher die Enden gerade geschnitten hat). Meine Teigrolle wurde nicht so breit wie die von Peppinella, darum habe ich zwei Rollen gemacht (und eine eingefroren, das heißt: Dieses fantatstische Gebäck gibt' noch mal, mit viel weniger Arbeitsaufwand!).
Die Rollen werden an den Rändern gerade geschnitten, in Frischhaltefolie gewickelt und kommen jetzt für 20 Stunden in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag wird die Füllung zubereitet: Den gekochten Weizengrieß mischt man mit den übrigen Zutaten zu einer glatten Creme und lässt sie abkühlen. Dann holt man den Teig aus dem Kühlschrank. Man schneidet zentimeterbreite Scheiben davon ab und beginnt mit viel Geduld, von innen nach außen kleine Täschen zu formen. Man sieht nun ganz deutlich die vielen Schichten, aus denen der Teig besteht. Das Video dazu gibt es hier.

Keine Sorge, wenn das Täschchen nicht überall ganz dicht ist, die Füllung ist kompakt und läuft nicht aus! Wenn man dann ein dünnes Täschen fertig hat, gibt man einen gehäuften Teelöffel der Füllung hinein. Man drückt es mit der Hand zu - ein Bestreichen mit Wasser oder Ei ist nicht nötig - es hält! Die Täschchen formt man auf dem Backblech zu Kegeln.

Man gibt sie ins vorgeheizte Backrohr, bei 180 Grad für ungefähr 30 Minuten. Nach dem Abkühlen bestreut man sie mit Staubzucker und gibt das erste, noch lauwarme Täschchen dem Mitkoch zum kosten. Der sagt "Die Arbeit hat sich wirklich gelohnt", und isst dann auch gleich das nächste.






Kommentare:

  1. Ooooohhhhh! Die waren mir auch aufgefallen, da so etwas blättrig Knuspriges absolut meinen Geschmack trifft. Allerdings bin ich bei solch auswändigeren Sachen ja auch eher träge.... Ob ich mich mal aufraffen soll? Die sehen ja so köstlich aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir hat's zwei Jahre gedauert, bis ich mich aufgerafft hatte. Ist aber eigentlich nicht so schlimm, die Arbeit verteilt sich ja auf zwei Tage :-)

      Löschen
  2. Die sehen wirklich genial aus , hmmm

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mal einen Film im TV gesehen, wie die in einer Bäckerei in Neapel gemacht wurden - und war hingerissen. So wie jetzt auch. Bitte um ein Stück zu meinem Frühstücks-Darjeeling, danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nein ... so schnell kannst gar nicht schauen, waren alle weg - gottseidank hab ich noch einen Teig eingefroren fürs nächste Mal :-)

      Löschen
  4. Ich habs gemacht wie du...in der Schublade versenkt.
    Jetzt ist es beschlossen. Sobald ich Zeit habe leih ich mir eine Nudelmaschine aus...mit dem Nudelholz wird das nix!

    Toll..toll..toll.. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da bin ich schon neugierig, wann es bei dir soweit sein wird, und du dich überwindest ;-)

      Löschen
  5. Ich liebe diese Dinger und esse sie in Italien immer zum Espresso. Jetzt ist klar-so wird es auch bleiben. Denn für so eine Zubereitung bin ich dann doch zu ungeduldig. Aber manche Dinge sind eh am besten, wenn man sie nicht immer bekommen kann! Hut ab, sie sehen aus wie in Italien!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die bleiben auch bei mir eine Ausnahme und stehen sicher nicht auf meiner Standard-Kuchenbackliste :-)

      Löschen
  6. wunderschön! habe sie auch bei peppinella schon bewundert und mir gedacht, so was verrücktes. jetzt gehörst du/gehört ihr auch (wieder mal) in diese kategorie ;-) ich habe eh noch nicht gefrühstückt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lese immer noch gerne bei Peppinella nach, schade dass sie fast keine Zeit mehr hat zum Bloggen!

      Löschen
  7. ah, ad strudeltuch: was war deines im vorigen leben? leintuch? tischtuch? es wirkt nämlich sehr dünn und fein. und welches format? bin grad ein bissl am herumrecherchieren diesbezüglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaub, es war ein Leintuch. Ich werd's für dich abmessen wenn ich wieder daheim bin, und dir dann die Größe sagen!

      Löschen
  8. Was für eine tolle Anleitung. Ich liiieeebe Sfogliatelle, weigere mich aber standhaft, sie selber herzustellen. Zum einen, weil wir mit einer tollen italienischen Konditorei in der Nähe sind gesegnet sind. Zweitens werden die Teilchen nur mit Schweineschmalz so richtig, richtig, richtig wie in Neapel. Essen tu ich's, aber damit kochen/backen will ich nicht. Ja,ja, leicht gaga, ich weiss. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, Schweineschmalz - dann probier ich sie doch noch mal, das interessiert mich!

      Löschen
  9. Am Lago di Santa Croce hab ich diese Teilchen in einer kitzekleinen Bäckerei gekauft...gabs auch mit schokoladiger Füllung. Ob ich mir die Arbeit antuen will? Noch bin ich am grübeln....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht grübeln ... Ricotta kaufen, und loslegen :-)

      Löschen
  10. Der Posttitel war ja leicht abschreckend - umso beeindruckender das Ergebnis: knusprig-blätternd mit Füllung. WoW!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich liebe lustige Posttitel, da such ich immer herum und überlege - wenn mir nix einfällt nehm ich halt einfach den Namen des Essens :-)

      Löschen
  11. Wahnsinn, du machst sie selber!!! Ich hab mir damals von Peppinella nur die Fülle aufgeschrieben um sie event. in einen Strudel zu packen.
    Bei dir sieht das Ganze so einfach aus... Ich komm aber trotzdem nicht in Versuchung es selbst zu probieren, mir fehlt die Geduld

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Fülle hab ich mir auch vorgemerkt für einfacheres Gebäck, die ist nämlich wirklich sehr gut und macht sich sicher fein in "normalen" Blätterteigtascherln und ähnlichem!

      Löschen
  12. Oh. Mein. Gott. Siehen die lecker aus!

    Ich merke es mir mal vor, wenn ich wieder Lust habe etwas aufwendigeres zu backen. Aber genau mein Ding!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, merk es dir vor - hab ich auch zwei Jahre lang gemacht :-))

      Löschen
  13. Wow - meine Italos im Büro sind begeistert (und fragen, wann ich das nachkoche!!!) :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bald, hoffentlich - hast ja jetzt eine schöne lange Arbeitsfläche in deiner neuen Küche :-)

      Löschen
  14. Montag u. Dienstag war ich in Graz und so begeistert von den vielen herrlichen Konditoreien die es halt nur in Österreich gibt. Deine tollen Teilchen bestätigen auch wieder, dass IHR die weltbesten Zuckerbäcker seid!!!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es stimmt schon, dass wir Österreicher (meist) richtige Naschkatzen sind - mir ist allerdings ein Steak immer lieber als eine Torte :-)

      Löschen
  15. Diese Plastikmuscheln mich lassen fühlen ganz viel Liebe und Verlangen!

    Die sehen soo super aus.. ich bin neidisch. Für solche Bastelarbeiten fehlt mir meistens einfach die Geduld und vor allem die Feinmotorik ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das du sehr schön gesagt hast, wirklich!

      Aber geh, Feinmotorik - ist überschätzt, aber Geduld braucht man wirklich!

      Löschen
  16. rispetto, die herstellung ist wirklich richtig aufwendig. aber wie heißt es so schön: non c'e pane senza pena - ohne fleiß kein brot, oder plastikmuscheln in deinem fall :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mille grazie. Pane ist jedenfalls einfacher zu machen als Plastikmuscheln, das weiß ich jetzt ;-)

      Löschen
  17. Man muss das Kochen wirklich lieben, um sowas zu kreieren. Einfach schön, die ganze Geschichte. Aber wer macht sowas zum Verkaufen in einer Bäckerei??? Ein Job für hundert Arbeitslose?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da gibt's sicher Maschinen dafür, oder Bäckermeister mit großer Übung. Ich hab jedenfalls für die paar Dinger ziemlich lange gebraucht. Und da das ein Ausnahmebacken war, werde ich mir sicher auch keine großen Fertigkeiten dabei aneignen können! Die Füllung allerdings geht ruckzuck und die bau ich sicher mal woanders ein!

      Löschen
  18. Meine große Bewunderung für dieses gelungene Backwerk - ich staune ob dieses Kunstwerks. Langeweile hattet ihr Beide am Wochenende ja sicherlich nicht ;-)
    Viele Tessiner Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Nein, Langeweile hatten wir nicht - aber die anschließende Kocherei fürs Abendessen war dafür dann was ganze Schnelles und Einfaches.

      Löschen
  19. boahhh... Staunend und bewundernd stehe vor dem Ergebnis! Irgendwann einmal möchte ich die Geduld und den Mitkoch für solche Aktionen aufbringen.
    Toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Mitkoch steht für Verhandlungen zur Verfügung ;-)

      Löschen
  20. Wow, ich ziehe meinen Hut, bin ganz begeistert. Sfogliatelle habe ich schon immer geliebt und die letzten, die ich gegessen habe, kamen direkt aus Neapel. Ein Traum.
    Mein Kompliment für diese Meisterleistung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alex,
      vielen Dank für das Kompliment einer Expertin :-)

      Löschen
  21. Ich täte die Dinger wahnsinnig gerne essen. Aber machen werde ich die sicher nie - dafür bin ich schlicht zu faul. Obwohl... sag niemals nie. Wer weiss, was mich in einem halben Jahr für ein Teufelchen reitet, gell ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebes Wildhendl, das weiß man bei dir ohnehin nie ;-)

      Löschen
  22. WOW! Die sehen grandios aus! Im Oktober genossen wir sie auchnicht ricotta aber auch Schokolade in italien. Nun ist auch klar weshalb die so blättrig sind!
    Liebs Grüessli Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich werd sie das nächste Mal sicher auch erst im Urlaub wieder essen - aber da dann mit viel mehr Respekt als früher, jetzt wo ich weiß, wie viel Arbeit das ist!

      Löschen
  23. Der Hammer, Deine Anleitung und das Ergebnis, etwas ganz Besonderes.
    Mein Respekt an Euch Beide

    AntwortenLöschen
  24. Absoluter Vollwahnsinn. Das wär genau was für mich. Aber ich weiß nicht, ob ich mich DA drübertraue. Zumal noch ohne Nudelmaschine...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann den Teig sicher auch ohne Maschine ausrollen - ist gut für die Oberarme ;-) - und man kann sicher auch kürzere Bahnen machen, der Teig muss nur ziemlich dünn sein.

      Löschen
  25. Kreisch!!!!! Mein absolut anbetungswürdiges Liebslingssüßteil aus Neapel!!! Jetzt hast mir mit Deiner wunderbaren Anleitung aber wirklich einen Floh ins Ohr gesetzt! Danke, danke, danke! Ich weiß was ich zu tun habe.

    AntwortenLöschen
  26. Auf der Suche nach Zitronat bin ich zufaellig bei Ihnen gelandet und habe mich festgelesen, mir die Finger geleckt und hier und da ausgedruckt :) Es gibt kaum ein Gericht, was ich nicht sofort mitessen woellte. Einfach koestlich geht es bei Ihnen zu!! Ich komme wieder!

    Herzliche Gruesse aus der Ferne, zill.y

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich seh gerade, die Ferne ist wirklich sehr fern :-). Danke für das Kompliment, Sie haben aber auch einen wirklich schönen Blog - leider etwas verwaist, ich würde dort gerne Neues lesen :-))

      Löschen
  27. Ja, in der Tat sehr verwaist ;) Vielleicht helfen die guten Jahresvorsaetze...

    Eine schoene und genussreiche Vorweihnachtszeit wuensche ich!

    zill.y

    AntwortenLöschen
  28. Bin gerade in Venedig und habe ein erstes Sfogliatelle gegessen und musste sofort an dich denken. Sie machen echt süchtig, vielleicht mach ich mich zu Hause auch endlich mal dran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate,

      du bist in Venedig, da wär ich jetzt auch gerne :-) Ich hoffe, du hast eine schöne Zeit dort - wo hast du denn die Sfogliatelle gegessen? Konditorei? Restaurant? Ich will Namen :-) - für meinen nächsten Venedigurlaub!

      Löschen
  29. Venedig war wunderbar, wir haben in dem von 'Frau Cucinacasalingua' empfohlenen Palazzo Stern genächtigt und haben uns sehr wohlgefühlt.
    Die Sfogliatelle hab ich in einer Bäckerei in der Strada Nuova gefunden. Vom Anleger Ca' Doro durchstechen auf die Strada Nuova, rechts abbiegen, nach ein paar Häusern auf der linken Seite, eine Bäckerei mit vielerlei Sachen und einem kleinen Cafétresen. Am liebsten würde ich auch gleich wieder hin. Markt und Fischmarkt sind auch so schön, wir waren leider mit dem Zug und konnten nicht so recht davon profitieren. Es gibt auch einen neuen Führer vom Gräfe und Unzer Verlag bezüglich der Weinbars und Cicchetterie der ganz gut gemacht ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank für den Sfogliatelle-Bäcker, den besuche ich sicher bei meiner nächsten Venedig-Reise. Vielleicht schaff ich das heuer noch ...

      Löschen