Montag, 1. Oktober 2012

Flauschig ohne Backpulver


Kulinarische Mitbringsel aus dem Urlaub sind was Tolles. Man verlängert den Urlaub dadurch ein bisschen. Manchmal vergisst man leider auf sie. Als ich gestern die Griechenland-Spezialitäten einordnete, fiel mir plötzlich ein, dass ich ja im Mai aus Barcelona kandierte Früchte mitgebracht hatte. Wo waren die denn bloß? Und waren sie noch zu verwenden? Sie waren in der Speisekammer. Und sie waren noch total in Ordnung.

Nachdem ich eine Woche nur Baklava gegessen hatte, hatte ich Lust, mal wieder einen typisch österreichischen Kuchen zu backen - einen Gugelhupf. Ich nahm einfach gehackte kandierte grüne Mandeln und Clementinen statt der üblichen Rosinen. Die Früchte haben dem Kuchen überaus gut getan. So ist der Gugelhupf außerdem eine Alternative für alle Rosinenverweigerer. Obwohl ich schon die Erfahrung gemacht habe, dass die oft auch keine kandierten Früchte mögen ...

Für Gugelhupf gibt es kein einheitliches Rezept. In unserer Familie wurde er sowohl aus Rührteig als auch aus Germteig hergestellt. Wenn er aus Rührteig gemacht wurde, kam Backpulver in die Masse. Dieses Rezept aus dem Plachutta-Kochbuch ist ein Rührteig, kommt aber völlig ohne Backpulver aus. Dafür sind viele Eier drin. Sie machen den Kuchen ganz wunderbar zart und flauschig.

Neben Rosinen kann man auch Schokostückchen in den Teig geben. Meine Oma überzog den Kuchen manchmal zusätzlich mit einer Schokoglasur oder füllte ihn mit Marillenmarmelade. Als Kind mochte ich Marmorgugelhupf am liebsten. Bei der Verteilung der Kuchenstückchen achtete ich immer darauf, dass ich das Stück mit dem meisten dunklen Marmor - also Kakao - bekam. Die Obauer machen ihn im ersten Kochbuch, das ich mir von ihnen gekauft habe mit Nutella. Und die Frau Esskultur gibt zum Obauer-Gugelhupf zusätzlich noch die Zesten einer Pomeranze.

Gugelhupf

300 g weiche Butter
150 g Backzucker
150 g Kristallzucker
3 Eier
4 Eidotter
4 Eiklar
240 g Weizenmehl glatt, Typ 480
60 g kandierte Früchte, gehackt
Vanillezucker
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zirone

Das Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Butter mit Backzucker schaumig rühren. Die drei ganzen Eier unterrühren. Eidotter, Vanillezucker, kandierte Früchte und Zitronenschale zugeben und wieder gut verrühren. Mehl einrühren. Die Eiklar mit Kristallzucker zu festem Schnee schlagen. Vorsichtig unter die Masse heben. Eine Guglhupfform ausbuttern und bemehlen. Die Masse einfüllen und ungefähr eine Stunde backen (Nadelprobe!). Etwas auskühlen lassen, auf einen Teller stürzen und mit Staubzucker bestreuen. Kann man schon lauwarm essen. Und am besten schmeckt er mit einem Klecks Schlagobers!


Kommentare:

  1. Hehe - mein geübtes Auge hat subito den Satz erspäht: «...kann man schon lauwarm essen».
    :-)))

    Achja, ich gehör zur Rosinenfraktion. Mit kandierten Früchten hab ich es nicht so.

    AntwortenLöschen
  2. Und weißt du was, Wildhendl? Den Satz hab ich extra für dich reingeschrieben :-))

    AntwortenLöschen
  3. Der sieht schön locker aus!

    Und ich gehöre auch zur Lauwarm-Ess-Fraktion. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oke, sollten wir Drei uns mal treffen, brauchen wir gar nicht den Tisch zu decken, sondern fallen gleich in der Küche über die Töpfe, Bleche und Schüsseln her ;-))

      Löschen
    2. Das machen wir! Habt ihr schon mal lauwarmen Ribiselschneekuchen gegessen - das schmeckt erst köstlich!

      Löschen
    3. Ribiselschneekuchen? Ähm, ich glaub, das heisst bei uns meränggierte Meertrübelichueche - kann das sein?

      Ribisel = Johannisbeeren?
      Johannisbeeren = Meertrübeli

      Grundsätzlich gilt aber: Sämtliches Gebäck irgendwelcher Art schmeckt warm aus dem Ofen am besten. So ist das nämlich. ;-)

      Löschen
  4. Hier bitte einmal kandierte Früchte, mit Rosinen im Kuchen kann man mich jagen :-)
    Gute Idee, ich frag mich, warum ich da noch nicht drauf gekommen bin, Rosinen damit zu ersetzen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich dürften ja kandierte Früchte, Rosinen UND Schokostückchen in einem Kuchen sein!

      Löschen
  5. Jahaaaa, kandierte Früchte im Gugelhupf sind ein Hammer!
    Eine Freundin von mir, die sowohl Rosinen als auch kandierte Früchte verweigert, liebt dafür meinen Gugelhupf mit Berberitzen. Keine Ahnung, wieso gerade die gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berberitzen schmecken auch ganz fantastisch - es hat nur etwas gedauert, bis ich in Linz eine Quelle dafür gefunden habe - ich mag sie sehr gerne im Reis!

      Löschen
  6. na der sieht aber lecker aus, mit Rosinen oder Trockenfruechten kann man mir keine angst machen, ich esse sie sehr gerne, vor allem, wenn sie in Brandy eingeweicht wurden :o)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosinen, die in den Kuchen kommen, weiche ich auch sehr gerne ein, am liebsten in guten Rum!

      Löschen
  7. Da ich zu den mäkeligen Rosinenpickern zähle, hast du mir mit den kandierten Früchten tatsächlich einen Gefallen getan - die würde ich nämlich mitessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich widerstehe der Versuchung, wieder mal eine Rosinendiskussion zu beginnen - soll doch jeder machen wie er will :-))

      Löschen
  8. Sieht einfach unwiederstehlich österreichisch aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nicht zu vergessen: ist auch sehr flauschig ;-)

      Löschen
  9. Sieht zum Reinbeißen aus - für mich gerne kandierte Früchte, aber auch Rosinen....das ist alles Meins, gerne auch pur! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist eine Antwort nach meinem Geschmack: wir schmeißen beim nächsten Mal einfach alles in den Teig, was meinst du?

      Löschen
  10. Ah, herrlich! Da läuft einem das Wasser im Mund zusamen! Tolle Bilder, das Backen muss dann bis zum Wochenende warten...

    AntwortenLöschen
  11. Flauschig! Mit flauschig hattest Du mich im Sack. Das kann nur köstlich sein.

    AntwortenLöschen
  12. Bei dem Wort flauschig schließe ich mich an..ein "Reizwort" im besten Sinne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann werd ich das Wort ab jetzt hier öfter verwenden, wenn das so gut ankommt :-)

      Löschen
  13. hallo! Hier einmal mit Rosinen und ohne kandierte Früchte!!! Aber flauschig immer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist notiert: Ellja mag keine kandierten Früchte :-)

      Löschen
  14. Jetzt kommt ja bald "Der goldene Plachutta" heraus - und ich hab noch nicht einmal EIN Plachutta-Kochbuch. Ein Versäumnis?
    Dein Kuchen sieht phantastisch aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Versäumnis, ich weiß nicht ... aber es ist ein Kochbuch, in dem jedes Rezept, das ich bis jetzt probiert habe, gut redigiert ist und wirklich funktioniert!

      Löschen
  15. Un hermoso pastel me encanta muy lindo color y bien hecho,abrazos y abrazos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Rosita, freut mich, dass der Kuchen auch außerhalb Europas gut ankommt :-)

      Löschen
  16. Also kann man sich anscheindend die Schwäche für das Stück mit dem meisten Kakao abgewöhnen:)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, nein, wenn es Marmorkuchen gibt, sichere ich mir immer noch das Stück mit dem meisten Kakao :-)

      Löschen
  17. Nachbackmeldung: für diesen Kuchen wurde tatsächlich das Wort FLAUSCHIG erfunden - dieses Wort muss ich auch strapazieren ;-) Der Teig fühlt sich beim Rühren schon so an!
    Ich hab die Masse zweigeteilt in kl. 18cm Formen gebacken (175° 35-40 min.) und habe in den einen Teil kandierte Früchte und in den anderen nur eine Extraportion Zitronensaft (für den heiklen Junior) gegeben. Aber warm anschneiden? ... Küchenschabe, hast du nicht auch von früher so im Hinterkopf, dass gesagt wurde, dann wird der ganze Kuchen speckig??

    AntwortenLöschen
  18. Kandierte grüne Mandeln: Wo bekommt man sie? In Oesterreich im Supermarkt? (Ich frage, weil ich demnächst nach Oe fahre und gerne solche Sachen als 'Bhaltis' mit nach hause bringe. Danke.
    Bea Wyler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bea,
      nein, bei uns in Österreich hab ich die noch nie gesehen - die hab ich mir aus Barcelona mitgebracht!

      Löschen